Grabgestaltung im Winter

Friedhof und Gräber im WinterGrabgestaltung und Pflege im Winter

Während der Sommer verblasst und die Temperaturen langsam kühler werden, ist es an der Zeit, die Gräber der Liebsten auf die kühle Jahreszeit vorzubereiten. Um auch im tiefsten Winter nicht auf eine Farbpracht auf dem Grab verzichten zu müssen, sollten Sie schon frühzeitig an eine passende Grabgestaltung mit frostfesten Gewächsen denken. Ideal eignet sich hier der Spätherbst, im Winter selbst ist die Erde meist zu gefroren, um noch Blumen und Sträucher einbringen zu können. Alternativ können Sie natürlich auch zu einer schönen Grababdeckung greifen, die sich den ganzen Winter über platzieren lässt.

Grabgestaltung im Winter mit Blumenkranz und WinterheideMit Blumen dem Frost trotzen

Bevor Sie sich mit dem Setzen von winter- und frostharten Pflanzen im Rahmen einer schönen Grabgestaltung beschäftigen, sollten Sie zunächst die verblühten Sommerblumen entfernen. Für eine optimale Nährstoffversorgung der Wintergewächse empfiehlt sich zudem, eine neue Schicht Graberde aufzutragen. Diese spezielle Erde erfüllt nicht nur alle Anforderungen der Winterpflanzen, sondern setzt zudem schöne Akzente. In der tiefschwarzen Erde kommen nämlich vor allem im Winter die gesetzten Blumen noch besser zur Geltung.

Nachdem dies erledigt ist, können die winterfesten Pflanzen eingesetzt werden. Besonders beliebt ist die Heidestaude, die es wahlweise mit rosa, violetten oder weißen Blüten zu erwerben gibt. Sie trotzt mühelos dem Frost und blüht meist den gesamten Winter über. Das macht sie zur idealen Pflanze für eine ansprechende Grabgestaltung. Auch Christrosen wirken besonders schön und sorgen insbesondere in der Weihnachtszeit für eine traditionelle Blumenpracht auf dem Grab. Schneeglöckchen, Krokusse und Alpenveilchen können das Gesamtbild der winterfesten Grabgestaltung zusätzlich abrunden.

Schöne Akzente mit einer individuellen Grababdeckung

Wenn das Anpflanzen winter- und frostfester Gewächse nicht möglich ist oder Sie lieber auf ein etwas schlichteres Design setzen möchten, bieten sich verschiedene Grababdeckungen an. Diese lassen sich ganz nach Ihrem Geschmack vom Floristen Ihres Vertrauens entwerfen – Sie können aber auch selbst tätig werden. Eigene Kreationen lassen sich ganz einfach mit Materialien aus dem eigenen Garten zusammenstellen.

Viele Menschen greifen hier zu einer kompletten Abdeckung, die oft aus verschiedenen Tannenzweigen gestaltet wird. Für ein abwechslungsreiches Design werden hier gern Zweige der Nordmann- und Edeltanne verwendet, aber auch Blaufichten, Wachholderzweige oder Scheinzypressen kommen oft zum Einsatz. Mit kleinen Zierkürbissen, verschiedenen Zapfen, getrockneten Lampionblumen und vielem mehr können Sie kleine Gestecke entwerfen, die sich den gesamten Winter über auf dem Grab anbringen lassen. Übrigens: auch Schnittblumen kann man in einer frostfesten Vase im Winter schön auf dem Grab platzieren. Durch die Kälte bleiben diese meist mehrere Wochen erhalten.

Ein Licht an trüben Tagen

Gerade in der dunklen Jahreszeit sieht ein Grab umso schöner aus, wenn man die Grabgestaltung zusätzlich mit Grabkerzen oder Grablaternen betont. In entsprechenden Fachgeschäften lässt sich eine breite Auswahl verschiedenster Varianten erwerben, die von dezent und unauffällig bis verspielt und munter gehen können. So findet sich für jeden Geschmack etwas, das garantiert auch dem Verstorbenen gefallen hätte.

Inhalt erstellt am 19.09.2017 von Beerdigungsinstitut Janek, zu finden unter Allgemein