Sternenkinder

Teddybären

Eltern sollten niemals ihre eigenen Kinder bestatten müssen. (Unbekannt)

Die Bestattung von sogenannten Sternenkindern ist eine enorme psychische Belastung für die Eltern. Die einzelnen Schicksale sind so vielfältig wie die Reaktionen der Eltern oder des Umfeld. Früher wurden totgeborene Kinder von der Rechtssprechung her nicht als Menschen angesehen und so war in vielen Teilen Deutschlands eine Bestattung auf dem Friedhof nicht möglich. In Neuwied gibt es schon lange ein sogenanntes Sternenkinder-Grabfeld auf dem Friedhof in der Elisabethstraße, das Eltern dennoch die Möglichkeit einer Gedenkstätte bietet. Die Beisetzung kann entweder als Sammelbestattung über das Krankenhaus erfolgen oder als Einzelbestattung über uns in Auftrag gegeben werden.

Sternenkinder-Grabfeld auf dem Friedhof an der Elisabethstraße in Neuwied. An diesem Grab darf lt. Friedhofsträger nichts abgestellt werden.

Friedhof Elisabethstraße, Sternkinder - 25

Rechtliches und Kosten

Im Dezember 2014 ist das Bestattungsgesetz endlich so umformuliert worden, dass totgeborene Kinder unter 500 gr. auf den formlosen Antrag der Eltern ein Recht auf Bestattung haben. Wir berechnen für die Beisetzung von Kindern bis zu einem Jahr eine Schutzgebühr von 100 EUR. Auf Wunsch können sich die Eltern auch in unseren Abschiedsräumen von ihren Kindern verabschieden, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen. Auf Wunsch können die Eltern, ebenfalls kostenfrei, eine Gedenkseite mit Kondolenzbuch in unserem Gedenkportal veröffentlichen.
Neben dem Sternenkinder-Grabfeld besteht auch die Möglichkeit das Kind in einem Kindergrab auf jedem beliebigen Friedhof in Neuwied beizusetzen. Die Kosten hierfür finden Sie ebenfalls hier.

Gedenktag, 2. Sonntag im Dezember

Wer möchte kann am Gedenktag, dem 2. Sonntag im Dezember ein Licht für die Verstorbenen Kinder in sein Fenster stellen. An dem Samstag vor dem Tag veröffentlichen wir eine Gedenkanzeige auf unserem Gedenkportal.